Im Jahr 2014
Tödliche Unfälle mit Baumaschinen/LKW
im Internet gefunden, die tatsächliche Zahl liegt viel höher

03.01.2014 1 Toter Baggerfahrer durch explodierende Bombe in Euskirchen (Film)
17.01.2014 1 Toter durch erfassen von Kettenbagger im Steinbruch in Düdelsheim
22.01.2014 1 Toter durch einquetschen von Bagger an Hauswand in Kirchheim/Teck
24.01.2014 1 Toter durch abfallende Baggerschaufel erschlagen in Bad Düben
21.02.2014 1 Toter durch außer Kontrolle geratenen Radlader
06.03.2014 1 Toter Bub 15 Jahre durch umkippenden Radlader getötet
21.03.2014 1 Toter Passant durch abbiegenden Bagger in Bad Soden
31.03.2014 1 Toter durch überfahren durch Radlader in Borken NRW
10.04.2014 1 Toter durch rollenden Tieflader beim anhängen an LKW getötet
16.04.2014 1 Toter durch umstürzende Baumaschine (Dumper) in Weißenthurm
29.04.2014 1 Toter durch abfallende Baggerschaufeln in Reichenberg bei Moritzburg
07.05.2014 1 Toter durch einklemmen zwischen Bagger und Laster in Bochum
08.05.2014 1 Toter durch umstürzenden Bagger im Weinberg Graach/Mosel  
12.05.2014 1 Toter durch überfahren durch Radlader in Worms
13.05.2014 1 Toter durch Walze überrollt Geretsried, LK Bad Tölz Wolfratshausen
13.05.2014 1 Toter im Bagger. Von einstürzenden Giebel erschlagen
21.05.2014 1 Toter von Anhänger zu Tode gequetscht
23.05.2014 1 Toter durch abfallende Last vom Kran
27.05.2014 1 Toter durch einklemmen mit Radlader in Griethausen Kreis Kleve 
28.05.2014 1 Toter durch herabfallende Platte von Baggerschaufel
04.06.2014 1 Toter in der Schweiz, Vom Bagger überrollt und getötet
06.07.2014 1 Tote Frau von Radladerschaufel erschlagen
10.07.2014 1 Toter Von Lader gegen Mauer gedrückt und getötet
15.07.2014 1 Toter durch rückwärtsfahrenden Bagger
15.07.2014 1 Toter Kraftfahrer von Radlader überfahren
29.07.2014 1 Toter durch Bagger zu Tode gequetscht
02.09.2014 1 Toter Kran erschlägt Bauarbeiter
09.09.2014 1Toter durch Überschlagen mit Bagger
11.09.2014 1 Toter durch umstürzenden Bagger
10.10.2014 1 Toter Senior von Baustellen LKW überfahren und getötet
23.10.2014 1 Toter Von Kran erschlagen
27.10.2014 1 Toter Durch Radlader erfaßt und getötet
07.11.2014 1 Toter Radfahrer (65) stirbt in Kreuztal nach Unfall mit Bagger
27.11.2014 1 Toter durch rückwärtsfahrenden Radlader


Zuzüglich eine ganze Reihe von Schwerstverletzten durch Bagger, Radlader, Lkw, Kran und anderen Baumaschinen,


30.08.2014 Rückwärts fahrender Bagger erfasst Passanten
17.09.2014 Schwerer Unfall in Welzheim
09.09.2014 Tiefbauer von Radlader erfaßt

 

27.11.2014 53-Jähriger in Erfurt von Radlader erfasst und tödlich verletzt
dtoday

 

Ein 53 Jahre alter Mann ist in Erfurt von einem rückwärtsfahrenden Radlader erfasst und tödlich verletzt worden. Er starb noch am Unfallort auf dem Gelände eines Agrarhandels, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag sagte. Der 53-Jährige war am Mittwochnachmittag mit seinem Lastwagen zu dem Areal gekommen, um Waren abzuholen. Als er zu Fuß über das Gelände ging, sei er von dem rückwärtsfahrenden Baufahrzeug erfasst worden. Dessen 57-Jähriger Fahrer hatte nach eigenen Angaben den 53-Jährigen zuvor von dem Platz weggeschickt. Der Fahrer erlitt einen Schock und musste laut Polizei vor Ort betreut werden.

 

07.11.2014 Radfahrer (65) stirbt in Kreuztal nach Unfall mit Bagger
WAZ derWesten

 

Kreuztal. Ein Mann (65) aus Kreuztal ist am Freitag bei einem schweren Verkehrsunfall ums Leben gekommen. Nach Angaben der Polizei war er auf seinem Fahrrad mit einem Bagger zusammen gestoßen. Die Angehörigen des Unfallopfers, die zur Unfallstelle geeilt waren, wurden von einem Notfallseelsorger betreut.
Ein Fahrradfahrer (65) ist am ist am Freitagmorgen in der Straße Hessengarten in Kreuztal von einem Bagger erfasst worden. Die Rettungskräfte kämpften vergebens um das Leben des Kreuztalers.
Der Mann starb am Unfallort. Die Angehörigen des Verstorbenen, die zur Unfallstelle geeilt waren, wurden von einem Notfallseelsorger betreut
Der Baggerfahrer (29) war kurz vor dem Unfall in der Straße Zum Erbstollen talabwärts Richtung Einmündungsbereich Hessengarten unterwegs. An dieser Stelle erfasste das Baustellenfahrzeug den von rechts kommenden, vorfahrtberechtigten Radfahrer. Nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei hatte der 29-Jährige den Mann auf dem Fahrrad nicht wahrgenommen.

 

27.10.2014 Mann von einem Radlader erfasst und dabei tödlich verletzt
all-in.de Allgäu

 

49-jähriger Mann von einem Radlader erfasst und dabei tödlich verletzt Im bayerischen Landkreis Oberallgäu ist am Montagvormittag ein 49-jähriger Mann von einem Radlader erfasst und dabei tödlich verletzt worden. Der 36-jährige Fahrer des Radladers musste nach derzeitigem Ermittlungsstand auf dem Gelände einer Vergärungsanlage wegen anliefernder Fahrzeuge kurzzeitig anhalten, teilte die örtliche Polizei mit. Demnach übersah der Fahrer beim Anfahren den 49-Jährigen, der sich zu diesem Zeitpunkt direkt vor dem Radlader befand. In der Folge wurde der Mann von dem Radlader erfasst und erlitt dabei schwere Verletzungen, die trotz Reanimationsmaßnahmen durch einen Ersthelfer zum Tod des 49-Jährigen führten. Der Fahrer des Radladers und der Ersthelfer erlitten einen Schock, teilten die Ordnungshüter

 

23.10.2014 Leipzig, Tödlicher Unfall auf Gohliser Baustelle –  Kran geborgen
Hitradio RTL Sachsen

 

Nach dem tödlichen Unfall in Gohlis konnte der umgekippte Kran geborgen werden. Laut Polizei wurde er am späten Donnerstag-Nachmittag wieder aufgestellt. Die Arbeiten hatten sich auf dem nassen, durchweichten Boden schwierig gestaltet. Bewohner können zurück in ihre Häuser Die evakuierten Bewohner der Nachbarhäuser durften wieder zurück in ihre Wohnungen. Sie waren am Mittwoch-Abend in Sicherheit gebracht worden, weil die Experten vor Ort befürchteten, der Kran könnte durch weitere Bewegung auf die Gebäude stürzen. Die Betroffenen verbrachten die Nacht bei Verwandten und Freunden. Kran begräbt 56-Jährigen Der Kran war am Mittwoch auf einer Baustelle auf dem ehemaligen Kasernen-Gelände in der Hans-Oster-Straße umgekippt und hatte einen 56-Jährigen Arbeiter erschlagen. Der Mann erlag noch vor Ort seinen schweren Verletzungen. Die Bergung des Mannes zog sich bis zum Abend hin, weil das Gerät weiter stark schwankte. Zur genauen Unglücksursache wird nun ermittelt. Gegen den 53-jährigen Kranfahrer wurde ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet – er kam mit einem Schock ins Krankenhaus.

 

10. Oktober 2014 Tödlicher Unfall an der Baustelle Lange Straße: Mann von Lkw überrollt
lokalkompass.de

­

Entsetzen an der Lange Straße. Heute () gegen 13.30 Uhr wurde unweit des Penny-Marktes ein Fußgänger von einem Lkw überrollt. Der Mann verstarb noch am Unfallort. Irene Böer ist schockiert. Zur Unfallzeit war die 79-Jährige im Penny-Markt einkaufen. „Ich bekam mit, dass die Krankenwagen kamen, sah die Sanitäter und das Blaulicht“, sagt die Seniorin. Und dann habe sie gesehen, „wie jemand zugedeckt wurde.“ Bei dem tödlich verunglückten Mann handelt es sich um einen 85-jährigen Castrop-Rauxeler. Er war gegen 13.30 Uhr mit seinem Rollator unweit des Penny-Marktes unterwegs, als er von einem Lkw erfasst wurde. Laut Polizeiangaben führte ein 49-jähriger polnischer Lkw-Fahrer Ladetätigkeiten im Baustellenbereich der Lange Straße durch. Als der Mann mit seinem Fahrzeug angefahren sei, habe er den 85-jährigen Fußgänger erfasst. Dieser erlag noch am Unfallort seinen Verletzungen.

 

11.09.2014 Bagger stürzt um, Arbeiter getötet
Westfälische Nachrichten


Reckenfeld - Bei der Sanierung der Falkenstraße hat sich am Donnerstagvormittag ein schrecklicher Unfall ereignet
: Als ein Bagger umstürzte, wurde ein Arbeiter getötet. Bei einem Arbeitsunfall in Reckenfeld ist am Donnerstagvormittag ein Mann getötet worden. Gegen 9 Uhr stürzte an der Falkenstraße, wo derzeit die ‚Straße grundsaniert wird, ein Bagger um. Der Ausleger traf dabei einen 53 Jahre alter Arbeiter aus Bramsche. „Der Baggerfahrer erlitt einen Schock und wurde ins Krankenhaus eingeliefert“, teilt die Kreispolizei Steinfurt mit. Die Ursachen für den Unfall seien derzeit noch völlig unbekannt. „Ingenieure vom Amt für Arbeitsschutz untersuchen den Unfall“, so ein Polizeisprecher. Nach dem Unfall waren Feuerwehr, Polizei und ein Rettungshubschrauber des ADAC vor Ort. Der Hubschrauber wurde aber letztendlich nicht gebraucht, da der verletzte Arbeiter noch am Unfallort verstarb. Der Baggerfahrer wurde mit dem Rettungsdienst der Feuerwehr ins Grevener Krankenhaus gebracht.

 

09.09.2014 33-Jähriger stirbt bei Baggerunfall
locally.de

 

MISSEN-WILHAMS. Ein 33-jähriger Führer eines Minibaggers war heute Vormittag mit Erdarbeiten an einem Wald- bzw. Wanderweg weg nahe der Thaler Höhe beschäftigt. Nach derzeitigem Ermittlungsstand der Kemptener Kripo geriet das Fahrzeug an einem Hang ins Rutschen und dadurch außer Kontrolle, weshalb er sich in der Folge überschlug. Der Oberallgäuer erlitt dabei derart starke Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Ein Arbeitskollege des Verunfallten, der etwas unterhalb gearbeitet hatte, konnte sich nur mit einem Sprung zur Seite retten. Er blieb glücklicherweise unverletzt.
Zur Betreuung der verständigten Angehörigen war ein Kriseninterventionsteam (KIT) der Bergwacht Immenstadt im Einsatz. Die Feuerwehren aus Missen, Thalkirchdorf und Oberstaufen, sowie Weitnau waren zur technischen Hilfeleistung vor Ort.
(PP Schwaben Süd/West)

 

02.09.2014 Kran erschlägt Bauarbeiter: Tödlicher Arbeitsunfall auf Baustelle
In-Online

 

Zu einem tödlichen Arbeitsunfall ist am frühen Dienstagmorgen auf einer Baustelle in Henstedt-Ulzburg gekommen. Gegen 8 Uhr sei es nach ersten Angaben auf einer Baustelle in einem Neubaugebiet am Kirchweg zu einem tödlichen Arbeitsunfall gekommen.

Bei der Demontage eines Baukrans riss aus bisher unbekannter Ursache das Haupthalteseil. Hierdurch stürzte ein seitlicher Ausleger des Krans zu Boden, traf dabei einen 50-jährigen Handwerker aus Lüneburg, der hierdurch tödliche Verletzungen erlitt.

Die Kriminalpolizei Norderstedt hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Staatsanwaltschaft Kiel ordnete die Hinzuziehung eines Sachverständigen an.

 

29. Juli 2014 | Mannheim-Niederfeld: Tödlicher Arbeitsunfall mit Bagger
Polizeipresse

 

Ein Arbeitsunfall mit tödlichem Ausgang ereignete sich am Dienstagnachmittag auf einer Baustelle im Stadtteil Niederfeld. Um 15:22 Uhr verständigte ein Arbeiter einer vor Ort tätigen Baufirma die Rettungsleitstelle und teilte mit, dass ein 63-jähriger Arbeiter bei einem Baggereinsatz eingeklemmt worden sein. Nach derzeitigem Ermittlungsstand wurde der Mann vom Heck der ausschwenkenden Arbeitsmaschine erfasst und an einen Container gedrückt. Der Zustand des Schwerverletzten, der zunächst noch ansprechbar und stabil gewesen sein soll, verschlechterte sich während der nächsten Stunden, bis der Mann gegen 18:45 Uhr in einem Mannheimer Krankenhaus starb. Die Ermittler der Verkehrsunfallaufnahme Mannheim haben die weiteren Untersuchungen zur Klärung der genauen Todesumstände übernommen.

 

15.07.2014 Kärntner Kraftfahrer von Radlader getötet
Kleine Zeitung A

 

Ein 51 Jahre alter Kraftfahrer ist am Dienstag auf einem Firmengelände in Wolfsberg in Kärnten von einem Radlader erfasst und überrollt worden. Laut Polizei erlitt der Kärntner tödliche Verletzungen. Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt bestellte zur Untersuchung der Unfallstelle einen beeideten Sachverständigen. Der Kraftfahrer war grade dabei, das Firmengelände in Richtung des Büros zu überqueren. Dabei dürfte er vom Lenker des Radladers - einem 51 Jahre alten Steirer - übersehen, zu Boden gestoßen und mit den linken Reifen überrollt worden sein. Der Radlader war mit Rundholz beladen.

 

15,07.2014 Baggerfahrer überfährt seinen Kollegen – tot
Polizei Freiburg

In Buggingen ist es bei Bauarbeiten am Sportplatz zu einem tödlichen Arbeitsunfall gekommen. Im Rückwärtsgang erfasste ein Baggerfahrer seinen Kollegen. Der 54-Jährige starb an seinen Verletzungen. Der Arbeitsunfall ereignete sich gegen 7:30 Uhr im Bereich des neuen Sportplatzes Buggingen. Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler
erfasste ein Arbeiter beim Rückwärtsfahren mit dem Bagger aus bislang unklarer Ursache seinen Kollegen und überrollte diesen. Der 54 Jahre alte Mann aus dem Elsass starb unmittelbar vor Ort. Ein Notfallnachsorgeteam kümmert sich um die Betreuung des Baggerfahrers.

 

10.07.2014 Von Lader gegen Mauer gedrückt und getötet
www.nachrichten.at


WINDHAAG. Ein tragischer Unfall ereignete sich am Donnerstag gegen 13.20 Uhr in Windhaag bei Freistadt: Ein 59-jähriger Beschäftigter eines großen Natursteinproduzenten wurde auf einer öffentlichen Straße, die durch das Firmengelände führte,
von einem Radlader erfasst, gegen eine Steinmauer gedrückt und getötet. Am Steuer: ein jahrzehntelanger Arbeitskollege (58) des Unfallopfers, der aus dem Bezirk Freistadt stammt. Ursprünglich war der 58-Jährige damit beschäftigt, Steinblöcke zu den verschiedenen Steinsägen zu transportieren. Nachdem bei dem Radlader aber ein technischer Defekt auftrat, wollte er gegen 13:20 Uhr das Fahrzeug in die 100 Meter entfernte firmeneigene Werkstatt bringen, um es dort reparieren zu lassen. Dazu bog der Radlader-Fahrer auf die Verbindungsstraße im Firmengelände rechts Richtung Werkstätte ein. Aus zunächst noch ungeklärter Ursache starb der Motor plötzlich ab, das Fahrzeug wurde unlenkbar und unbremsbar und rollte unkontrolliert in Richtung einer Steinmauer. In diesem Bereich ging das spätere Opfer gerade zu Fuß in Richtung Büro, um ein Sägeblatt auszutauschen. Kurz vor dem Radlader hatte der 59-Jährige aus Windhaag bei Freistadt noch die Straßenseite gewechselt.
Vom Vorderreifen erfasst Der Fahrer des Radladers wollte seinen Kollegen noch mit einem Schrei warnen, den der Arbeiter aber nicht gehört hatte. Der 59-Jährige wurde vom rechten Vorderreifen des Transportfahrzeugs erfasst gegen die Steinmauer gedrückt.
Dabei erlitt er einen Genickbruch und schwere Verletzungen der inneren Organe, er dürfte laut Polizei sofort tot gewesen sein. Der Radlader ließ sich weder starten, noch zurück bewegen. Weitere Arbeitskollegen, die sofort zur Unfallstelle kamen, konnten keine Hilfe leisten. Sie mussten auf das Eintreffen der Feuerwehr sowie eines weiteren Radladers warten. Der Radlader-Fahrer erlitt einen schweren Schock. Er wurde in die Landes-Nervenklinik Wagner-Jauregg in Linz überstellt. Der Radlader wurde für umfassende technische Untersuchungen sichergestellt. Die Staatsanwaltschaft wird am Freitag weitere Ermittlungen zur genauen Unglücksursache anordnen. Es dürfte sich aber um ein Problem mit der Elektronik des Fahrzeugs gehandelt haben.


05.06.2014 Arbeiter von Radlader in Triptis angefahren und schwer verletzt
Ostthüringer Zeitung


Ein Mann erlitt am Mittwoch in einer Triptiser Firma schwere Verletzungen, als er durch einen Radlader angefahren wurde. Ein schwerer Arbeitsunfall ereignete sich am Mittwoch auf einem Betriebsgelände in Triptis. Der 50-Jährige war gegen 10.00 Uhr mit Reinigungsarbeiten auf dem Hof des Unternehmens beschäftigt,
als ihn der Fahrer eines Radladers offenbar übersah und beim Rückwärts fahren erfasste. Der Mann erlitt schwere Verletzungen am Bein und kam per Rettungshubschrauber ins Jenaer Klinikum. Das Amt für Arbeitsschutz und die Schleizer Polizei ermitteln nun zur genauen Ursache des Arbeitsunfalls. LPI Saalfeld / 05.06.14 / OTZ


03. Juni 2014 Arbeiter von Bagger überfahren ST.Gallen
Thurgauer Zeitung


Am Dienstagnachmittag kam es auf einer Baustelle an der Feldbachstrasse zu einem tödlichen Unfall. Ein Arbeiter geriet unter einen Bagger. Die Polizei sucht Zeugen. Der 49-jährige Arbeiter kam kurz vor 15 Uhr aus noch ungeklärten Gründen unter den Bagger.
Der Mann starb noch auf der Unfallstelle. Der Unfallhergang wird durch die Stadtpolizei St.Gallen abgeklärt.


28.05.2014 Flensburg Tödlicher Arbeitsunfall auf Baustelle am ZOB
Pressemeldung

Flensburg (ots) - Mittwochmorgen, gegen 08:42 Uhr, alarmierte man die Kooperative Regionalleitstelle über Notruf, nachdem es auf der Baustelle auf dem Kaufhausgelände am ZOB in den Süderhofenden Flensburg zu einem tragischen Arbeitsunfall kam:
Bei Verladearbeiten sollte eine massive Betonplatte für den Abtransport vorbereitet werden. Diese wurde mit der Schaufel eines Baggers angehoben. Für die weitere Präparation begab sich ein 48-jähriger in die Nähe der Platte, welche aber
von der Baggerschaufel rutschte und den Mann unter sich begrub. Die Rettungskräfte der Feuerwehr konnten dem Verunglückten nicht mehr helfen. Der 48-jährige verstarb noch an der Unfallstelle. Der Baggerfahrer erlitt einen Schock und wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.
Beamte vom 1. Polizeirevier sperrten den Bereich ab. Die Arbeiten auf der Baustelle wurden vorläufig eingestellt.Das Kommissariat 2 der Bezirkskriminalinspektion hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Berufsgenossenschaft Bau ist in die Unfalluntersuchungen einbezogen.

 

27. Mai 2014 Griethausen, Tödlicher Arbeitsunfall: 47-Jähriger von Radlader eingeklemmt

 

Kleve. Auf einem Hof in Griethausen im Kreis Kleve ist es zu einem tödlichen Arbeitsunfall gekommen. Ein 47-jähriger Mann wurde durch einen Radlader eingeklemmt und erlag später seinen Verletzungen. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, war der Mann aus Wust-Fischbeck in Sachsen-Anhalt mit zwei Kollegen beauftragt worden, Arbeiten an der Biogasanlage in etwa vier Meter Höhe durchzuführen. Aufgrund einer unbeabsichtigten Bedienung eines Radladers stürzte der 47-Jährige am Montagmittag ab und wurde durch den Radlader eingeklemmt. Die beiden anderen Arbeiter befreiten ihn und riefen den Notarzt. Nach notärztlicher Versorgung vor Ort, brachte ein Rettungswagen den Verletzten in ein Klever Krankenhaus. Im Laufe des Nachmittags erlag er jedoch seinen Verletzungen. Das Amt für Arbeitsschutz und die Kriminalpolizei Kalkar haben die Ermittlungen aufgenommen. Das Ergebnis der Obduktion bestätigte den von Zeugen geschilderten Unfallhergang.

 

23.05.2014 Dunningen 20-Jähriger stirbt nach Arbeitsunfall mit Kran


Nach einem Arbeitsunfall auf einer Baustelle in Dunningen ist ein 20-jähriger Arbeiter am Mittwochnachmittag in einer Klinik an seinen schweren Verletzungen gestorben. Laut Polizei sollte im Röteweg in Dunningen eine Palette mit Leichtbaufaserplatten mit einem stationären Kran auf einer Krangabel nach oben gezogen werden. Nach ersten Ermittlungen rutschte die Palette währende des Transports von der Gabel und fiel aus einer Höhe von mehreren Metern herab. Der 20-jährige Arbeiter hielt sich zu diesem Zeitpunkt unterhalb des Krans auf. Er wurde von der Palette im Kopf- und Schulterbereich getroffen und stürzte zu Boden. Nach erster notärztlicher Versorgung am Unglücksort brachte ein Rettungshubschrauber den 20-Jährigen in ein nah gelegenes Klinikum. Dort erlag der Mann wenig später seinen Verletzungen. Das Kriminalkommissariat in Villingen-Schwenningen übernahm noch am Mittwoch die Unfallermittlungen. Die Staatsanwaltschaft Rottweil ordnete zur Rekonstruktion des Unfallgeschehens die Hinzuziehung eines Sachverständigen an.


21.05.2014 25-Jähriger wird zwischen Anhänger und  Lastwagen eingequetscht. Der junge Mann stirbt.


Herrenberg: Ein 25-Jähriger ist am Donnerstagnachmittag in Herrenberg (Kreis Böblingen) bei einem Arbeitsunfall ums Leben gekommen. Wie die Polizei berichtet, sollte der junge Mann gegen 13.45 Uhr mit einem Lastwagen einen Tieflader von einer Baustelle an der Autobahn 81 abholen. Als er dort ankam, stand der Tieflader auf der Betriebsumfahrt neben dem Schönbuchtunnel. Ersten Ermittlungen zufolge wollte der 25-Jährige rückwärts die abschüssige Schotterstrecke hochfahren und den Anhänger ankoppeln. Als die Reifen seiner Zugmaschine durchdrehten, stieg der junge Mann aus und wollte den Tieflader über das Gefälle langsam zum Lkw rollen lassen, um ihn dann dort anzukuppeln. Dabei wurde er zwischen dem Lkw und dem Anhänger
eingeklemmt und tödlich verletzt. Der Rettungsdienst war mit einem Hubschrauber und einem Rettungswagen vor Ort. Für den 25-Jährigen kam jedoch jede Hilfe zu spät. (Film)


13.05.2014 Betonteil stürzte auf Bagger, Fahrer getötet


Oberwildflecken Kirchengemäuer stürzt auf Bagger Am Dienstag (13.05.14) war ein größeres Betonteil auf einen Bagger gestürzt, der 31-jährige Fahrer wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt. Nur mit schwerem Gerät gelang es Feuerwehrleuten, das Teil anzuheben und so zu sichern, dass Rettungsdienst und Notarzt zu dem Schwerverletzten vordringen konnten. Noch ehe der Mann aus dem Landkreis Straubing-Bogen aus seinem völlig zerstörten Führerhaus geborgen werde konnte, erlag er seinen schweren Verletzungen. Unglücksursache steht offenbar fest Nach dem tödlichen Betriebsunfall in Oberwildflecken (Lkr. Bad Kissingen) steht nun wohl die Ursache fest. Wie die Polizei am Mittwoch (14.05.14) mitteilte, haben unsachgemäß durchgeführte Abrissarbeiten zu dem Unglück geführt.


13. Mai 2014 Geretsried Bauarbeiter von Walze überrollt


Ein 32-jähriger Bauarbeiter ist unter eine Straßenwalze geraten und gestorben. Ein Arbeitskollege des Mannes asphaltierte mit dem 2,7 Tonnen schweren Fahrzeug den Gehweg, als das tödliche Unglück passierte. Nun ermittelt die Kriminalpolizei.

Ein Bauarbeiter ist in Geretsried im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen von einer Straßenwalze überrollt und getötet worden. Nach Angaben der Polizei ist bisher unklar, warum der 32-Jährige unter die Walze geriet.

Eine Straßenbaufirma war am Dienstag gegen 11.20 Uhr damit beschäftigt gewesen, einen Gehweg in der Siebenbürger Straße zu asphaltieren. Ein 41-jähriger Bauarbeiter lenkte dabei die 2,7 Tonnen schwere Straßenwalze der Firma Hamm AG. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet der 32-jährige Bauarbeiter aus Lenggries unter die Walze und wurde überrollt. Trotz sofortiger Reanimation verstarb der Mann noch an der Unfallstelle. Nun ermittelt die Kriminalpolizei Weilheim mit Hilfe der die Berufsgenossenschaft Bau. Die sichergestellte, neuwertige Straßenwalze wird in den kommenden Tagen von einem Sachverständigen des Bayerischen Landeskriminalamtes begutachtet. Ein Krisen-Interventions-Team betreut die Angehörigen und die Bauarbeiter.


12.05.2014 Mann auf Wertstoffhof von Radlader erfasst und getötet

Ein 54 Jahre alter Mann ist auf einem Wertstoffhof in Worms
von einem Radlader erfasst und getötet worden. Das Unglück sei am Montagmittag geschehen, als der Mann aus der Verbandsgemeinde Grünstadt-Land nach dem Entladen neben seinem Lastwagen gestanden habe, teilte die Polizei in Worms mit. Er starb noch an der Unfallstelle. Wie es genau dazu kommen konnte, sei noch nicht bekannt. Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen auf.

 
08.05.2014 Unfall in Mosel-Weinberg Baggerfahrer stirbt bei Baggerarbeiten

Ein Baggerfahrer ist heute Morgen beim Roden von Weinbergen in der Nähe des Moselortes Graach tödlich verletzt worden. Nach ersten Angaben der Polizei war der Bagger in dem Weinberg umgestürzt. Der Baggerfahrer fiel dabei vom Sitz und zog sich schwere Kopfverletzungen zu. Das Dienstleistungszentrum ländlicher Raum in Bernkastel-Kues lasse derzeit einige Weinberge gegenüber dem Bernkasteler Stadtteil Wehlen roden. Dabei wurde auch der Bagger eingesetzt. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist derzeit noch nicht bekannt.

 

07.05.2014 33jähriger zwischen Bagger und Laster eingeklemmt und tot

Bochum. Auf einer Straßenbaustelle in Bochum ist ein Arbeiter zwischen einem Bagger und einem Lkw eingeklemmt und tödlich verletzt worden. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, wurde der 33 Jahre alte Mann aus Dortmund von einem rückwärtsfahrenden Bagger erfasst, als er den stehenden Lkw reinigte. Nach dem tödlichen Arbeitsunfall auf der Herner Straße ruht die Baustelle bis kommenden Montag. Das hat die Stadt Bochum mitgeteilt. Die Firma aus dem Münsterland hat sämtliche Arbeiter abgezogen, um professionelle Hilfe in Anspruch nehmen zu können. Der 33-jährige Arbeiter war gestern Abend ums Leben gekommen.

 01.05.2014 München: Mann zwischen Bagger und Radlader eingeklemmt - schwer verletzt

Ein 39-Jähriger ist bei einem Betriebsunfall in München schwer verletzt worden. Er wurde zwischen einem Bagger und einem Radlader eingeklemmt.
München - Bei einem Betriebsunfall in Neuhausen wurde ein Arbeiter am Mittwochvormittag zwischen einem Bagger und einem Radlader eingequetscht und schwer verletzt. Das Unglück ereignete sich gegen 08.30 Uhr vormittags am Mittwoch, berichtet die Münchner Polizei. Ein 39-Jähriger aus dem Landkreis Tirschenreuth arbeitete auf einer Baustelle in der Blutenburgstraße in Neuhausen zwischen einem Bagger und einem Radlader. Als sich der Bagger drehte, wurde der Mann zwischen den Fahrzeugen eingeklemmt und schwer verletzt. Mit dem Rettungswagen musste der 39-Jährige zur stationären Behandlung in ein Münchner Krankenhaus gebracht werden. Der Bagger wurde von einem 50-Jährigen aus Hof bedient. Die Münchner Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

29.04.2014 Tödlicher Arbeitsunfall auf einer Baustelle in Reichenberg

Die Arbeitsschicht auf der Baustelle Hochlandstraße in Reichenberg bei Moritzburg am Morgen nach der Abendmesse der IG BAU zum Workers Memorial Day in der Berliner Gedächtniskirche für die verstorbenen Kollegen hat gerade erst begonnen, da liegt schon wieder ein Arbeiter im blühenden Alter von 28 Jahren erschlagen unter einer Baggerschaufel. Nach Angaben der Polizeisprecherin Jana Ulbricht löste sich beim Schwenken eines Baggers die Schaufel des Geräts und erfasste den Mann, der sich im Drehbereich des Baggers aufgehalten hatte. Der Arbeiter erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Derzeit sei noch völlig unklar, wie es zu dem Unglück kommen konnte, so die Sprecherin.
Foto 1   Film


16.04.2014 Tödlicher Unfall: 19-Jähriger gerät unter Kipplaster und stirbt

Weißenthurm - Bei einem tragischen Arbeitsunfall in Weißenthurm ist am Mittwochmorgen ein 19-Jähriger unter eine umkippende Baumaschine, einen "Dumper", geraten und tödlich verletzt worden. Die Kripo ermittelt. Wie die Polizei mitteilt, ereignete sich der Unfall am Mittwochmorgen bei Erdachtarbeiten im Bereich des Umspannwerkes Weißenthurm. Ersten Ermittlungen zufolge bediente der aus dem Kreis Neuwied stammende 19-Jährige einen so genannten „Dumper“, einen Muldenkipper. Bei der Fahrt über die Baustelle geriet er in ein ausgehobenes Loch, der Muldenkipper schlug beziehungsweise kippte um, wobei der junge Mann unter die Arbeitsmaschine geriet. Der
Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Die Kriminalpolizei Koblenz hat zusammen mit der Berufsgenossenschaft und dem Gewerbeaufsichtsamt die Ermittlungen zur Unfallursache übernommen, erklärt die Polizei abschließend.

 

16.04.2014 Bauarbeiter gerät unter Bagger - schwer verletzt


Bad Wiessee - Schwer verletzt hat sich ein Bauarbeiter am Dienstagnachmittag an einer Straßenbaustelle in Bad Wiessee. Er war mit dem Fuß unter einen Bagger geraten. Das Unglück ereignete sich an einer Straßenbaustelle am Bucherweg. Der 63-jährige Bauarbeiter aus dem Raum München hielt ein Rohr fest, das in der Schaufel eines Baggers lag. Der Bagger fuhr langsam den Bucherweg entlang. Aus Unachtsamkeit kam der
Arbeiter mit einem Fuß unter den rechten Vorderreifen des Baggers. Obwohl er Stahlkappenschuhe trug, zog er sich dabei einen komplizierten Bruch am Fuß zu. Nach Versorgung durch den Notarzt wurde der Verletzte vom österreichischen Rettungshubschrauber Heli 3 zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus nach Murnau geflogen.

 

10.04.2014 Tödlicher Arbeitsunfall auf Baustelle mit Tieflader

Zu einem Arbeitsunfall mit tödlichem Ausgang kam es am Donnerstag gegen 13:45 Uhr auf einer Baustelle an der BAB 81 im Bereich Herrenberg. Der 25 Jahre alte Fahrer eines Lkw sollte einen Tieflader abholen, der auf der Betriebsumfahrt neben dem Schönbuchtunnel stand. Ersten Ermittlungen zufolge drehten wegen der dortigen Steigung und der Schotterpiste an seinem Lkw die Reifen durch, so dass der Fahrer ausstieg, um den Tieflader über das Gefälle langsam zum Lkw rollen zu lassen und anzukuppeln. Dabei wurde er zwischen Zugmaschine und Anhänger
eingeklemmt und tödlich verletzt. Neben dem Rettungsdienst, der mit Hubschrauber und einem Fahrzeug an den Unfallort kam, rückte die Feuerwehr Herrenberg mit vier Fahrzeugen und 15 Einsatzkräften aus.
Quelle: (ots) Pressemitteilung Polizeipräsidium Ludwigsburg
Film


31. März 2014 Vom Radlader überrollt: 26jähriger bei Arbeitsunfall gestorben


Borken. (NRW) Bei einem Arbeitsunfall ist am Sonntag in Borken ein Mitarbeiter einer Entsorgungsfirma tödlich verletzt worden. Der 26-Jährige aus Velen wurde in einer Halle von einem Radlader überrollt und starb noch am Unfallort, teilte die Polizei am Montag mit. Der Unfall ereignete sich gegen 13:10 Uhr in der Halle einer Entsorgungsgesellschaft. Ein 29-Jähriger aus Borken war zu diesem Zeitpunkt damit beschäftigt, mit einem Radlader Kunststoffabfall in die Sortieranlage zu befördern.
Nach ersten Erkenntnissen der Ermittler hatte der Fahrer des Radladers seinen Arbeitskollegen übersehen, der zu Fuß in der Halle unterwegs war.
Westfälische Nachrichten


24.01.2014 Tödlicher Unfall auf Baustelle: Arbeiter wird bei Bad Düben von Baggerschaufel erschlagen


Bad Düben. Ein tragischer Unglücksfall hat sich Freitagnachmittag auf der Deichbaustelle bei Glaucha nah Bad Düben (Kreis Nordsachsen) ereignet. Dabei kam der Mitarbeiter eines Dresdner Planungsbüros ums Leben. Von einem Bagger hatte sich die Schaufel gelöst und den 47-Jährigen erschlagen, er war nach Polizeiangaben sofort tot. Die Kriminalpolizei Leipzig hat die Ermittlungen übernommen.
Um 14.55 Uhr ging der Notruf von der Deichbaustelle an der Bundesstraße 107, zwischen der Mühle Wolkwitz und dem Ortseingang Glaucha am alten Muldearm, in der Rettungsleitstelle Delitzsch ein. Seit mehreren Wochen ist die Firma Bau- und Haustechnik Bad Düben dort damit beschäftigt, den Deich zu stabilisieren. Wenige Minuten nach der Alarmierung trafen Rettungskräfte, Polizisten und Feuerwehrleute am Unglücksort ein. Für den Mann aus Dresden kam jedoch jede Hilfe zu spät. Wie ein Polizist vor Ort berichtete, führte eine Aneinanderreihung unglücklicher Umstände zu dem Unfall. Der Mann bewegte sich im sogenannten Schwenkbereich des Baggers, als sich die Schaufel des großen Baugerätes plötzlich löste und ihn unter sich begrub. Die Schaufel, mit der Erde ausgehoben wird, war aus bisher noch ungeklärter Ursache vom Ausleger abgegangen und zu Boden gefallen.
Das Opfer hätte sich Polizeiangaben zufolge in diesem Bereich nicht aufhalten dürfen. Vor allem sorgte jedoch die abgelöste Baggerschaufel für Diskussionen. "Keiner kann sich im Moment erklären, wie das passieren konnte. Das geht eigentlich gar nicht, weil sie eingehangen und mit Bolzen befestigt ist", so Bernd Klose, der Leiter des Eilenburger Polizeireviers, der ebenfalls vor Ort war. Am Abend kamen dann noch Kriminalisten und Rechtsmediziner zum Unfallort.
Aus der Leipziger Volkszeitung vom 25.01.2014

 

 

22.01.2014 Bauarbeiter von Bagger tödlich verletzt
Stuttgarter Nachrichten.de


Kirchheim unter Teck - Ein tragischer Arbeitsunfall hat sich am Mittwoch gegen 13.30 Uhr im Kirchheimer Stadtteil Jesingen (Kreis Esslingen) ereignet. Ein Bauarbeiter erlitt hierbei tödliche Verletzungen, wie die Polizei mitteilt. Ein 36-jähriger Arbeiter wird zwischen einem Bagger und einer Hauswand eingeklemmt und erleidet tödliche Verletzungen. Den Bagger hatte ein 49-jähriger Arbeiter gefahren.Folgendes war passiert: Ein 49-Jähriger Arbeiter war mit einem Bagger in einer etwa drei Meter tiefen Baugrube in der Vordere Straße mit Abrissarbeiten beschäftigt. Ersten Ermittlungen nach
schwenkte er mit seinem Fahrzeug nach links und erfasste einen 36-jährigen Arbeiter mit dem hinteren rechten Eck des Baggers. Der 36-Jährige wurde zwischen dem Fahrzeug und einer Hauswand eingeklemmt und erlitt schwerste Verletzungen, denen er kurze Zeit später am Unfallort erlag. Polizeipräsidium Reutlingen Michael Schaal Telefon: 07121 942-1104 E-Mail: reutlingen.pp@polizei.bwl.de


17.01.2014 Düdelsheim Von Kettenbagger erfasst und getötet
Zeitungsgruppe Zentralhessen

Seinen Verletzungen erlegen ist ein 46 - Jähriger am frühen Freitagmorgen in einem Krankenhaus in Hanau. Der Büdinger war am Donnerstag, gegen 15.40 Uhr, bei einem Arbeitsunfall auf dem Gelände eines Steinbruchs bei Düdelsheim schwer verletzt und anschließend in eine Klinik nach Hanau gebracht worden. Aufgrund der bisherigen Ermittlungen wurde der 46 - Jährige auf dem Firmengelände
offensichtlich von einem Kettenbagger erfasst und dabei schwer verletzt. Wenig später wurde er durch einen Rettungswagen in eine Klinik nach Hanau gebracht. Die Untersuchungen sollen nun ergeben, wie es zu dem Unfall kam. Weitere Angaben zum Unfallhergang können derzeit nicht gemacht werden.


10.09.2014 Arbeiter wird von einem Radlader erfasst
Donaukurier

Ein 50-jähriger Arbeiter ist gestern in Oberdolling schwer verletzt worden. Der Mann wollte seinen Radlader betanken und stellte die Arbeitsmaschine dazu seitlich von einem Tankanhänger ab. Als er den Tank des Radladers gefüllt hatte, ging er zwischen den beiden Fahrzeugen hindurch. In diesem Moment bewegte sich der Radlader ein Stück rückwärts und prallte gegen das Zugfahrzeug des Anhängers. Der Arbeiter wurde ebenfalls erfasst und zwischen den Fahrzeugen eingeklemmt. Dabei erlitt er schwere innere Verletzungen.
Ein K
ollege leistete ihm erste Hilfe. Der 50-Jährige musste mit dem Rettungshubschrauber ins Uniklinikum Regensburg geflogen werden. Die Polizei wurde nach dem Unglück ebenfalls hinzugezogen. Die Beamten schließen aufgrund ihrer bisherigen Ermittlungen ein Fremdverschulden aus.

09. September 2014 Radlader erfasst Arbeiter bei Tiefbau: 35-Jähriger schwer verletzt
 

Bei einem Unfall auf einer Baustelle in Rehberg nahe Woldegk (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) ist ein Arbeiter schwer verletzt worden. Wie eine Polizeisprecherin am Dienstag sagte, wurde der 35-Jährige am Montagnachmittag bei Ausschachtungsarbeiten von einem Radlader erfasst. Der Tiefbauarbeiter kam mit Beckenverletzungen in eine Klinik, wurde aber am Dienstag in ein Krankenhaus nach Berlin verlegt. Die näheren Umstände des Unfalls würden noch untersucht.

 

03.08.2014 Arbeiter nach Bagger-Unfall in Schmallenberg in Lebensgefahr
WAZ.de

Schmallenberg. Ein Bagger hat in Schmallenberg zwei Arbeiter erfasst und schwer verletzt. Einer der Männer schwebt laut Polizei in Lebensgefahr. Der Baggerfahrer hatte die beiden Kollegen übersehen, als auf einem Firmengelände auf der Straße Auf dem Loh
mit einem Mobilbagger zurücksetzte.
Bei Arbeiten in einem Lager für Baustellenfahrzeuge ist ein 58-Jähriger in Schmallenberg im Hochsauerlandkreis lebensgefährlich verletzt worden. Ein Baggerfahrer hatte den Mann und dessen 48-jährigen Kollegen am Samstag beim Rückwärtsfahren übersehen und erfasst, wie die Polizei mitteilte. Der 48-Jährige wurde bei dem Unfall in der Straße "Auf dem Loh" ebenfalls schwer verletzt, schwebt aber den Angaben zufolge nicht in Lebensgefahr. Das Amt für Arbeitsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen.